9.95€

Karl Hubbuch und das Neue Sehen
[9783829605601]

Karl Hubbuch und das Neue Sehen
Fotografien, Gemälde, Zeichnungen 1925-1935
Karl Hubbuch (1891–1979) gehört wie Max Beckmann, George Grosz und Otto Dix zu den sogenannten Veristen der Neuen Sachlichkeit. Bekannt wurde er vor allem mit seinen Zeichnungen, teils bitter ironische Gesellschaftsallegorien, teils hoch sensible Portraits und Charakterstudien. In diesem Buch ist er erstmals als Photograph zu entdecken. Hubbuch war als Freiwilliger in den Ersten Weltkrieg gezogen und wie viele seiner Künstlerfreunde desillusioniert und fürs Leben gezeichnet zurückgekehrt. Seine Professur an der Karlsruher Kunstakademie verlor er mit der Machtergreifung der Nazis 1933. Als „entartet“ verfemt, fristete er sein Dasein in innerer Emigration als Porzellanmaler. Geprägt von den Erfahrungen seiner Zeit galt Hubbuchs Interesse ganz dem Individuum und dessen sozialer Existenz. Seine Photographien, die das Münchner Stadtmuseum in den 90er Jahren erwarb – 600 Negative und 100 Vintage Prints –, belegen das eindrucksvoll. Immer wieder stand ihm z.B. seine Frau Hilde als Prototyp der selbstbewussten Neuen Frau Modell für seine Menschenbilder.
Unser Buch begleitet eine Ausstellung von 150 Photographien und 20 Zeichnungen und Gemälden Hubbuchs, ergänzt durch weitere Beispiele neusachlicher Photographie, die von Oktober 2011 bis Februar 2012 in der Sammlung Fotografie im Münchner Stadtmuseum zu sehen ist.
Schirmer/Mosel. Hrsg. von Ulrich Pohlmann und Karin Koschkar. Mit Texten von Rudolf Scheutle, Sylvia Bieber und den Herausgebern. 212 Seiten, 196 Abbildungen in Farbe und Duotone. Format: 24 x 30 cm, gebunden. Deutsche Ausgabe.

Herbst 2017
Autor
Schnellsuche
Sprachen
Deutsch English
Währungen
osCommerce