38.00€

Das Becherhaus in Mudersbach
ET: 09/2022
[9783829609487]

Das Becherhaus in Mudersbach<BR>ET: 09/2022
Photographien
Mudersbach, der Ort und in der Jugend das zweite Zuhause von Bernd Becher, interessierte mich schon lange. Er stand zeit seines Lebens in Verbindung zu dem Haus seiner Großeltern. Das Fachwerkhaus, in dem nichts verändert werden durfte, wollte ich kennenlernen und hoffte, es würde sich mit meinem Interesse für biografische Geschichten decken. Die Möglichkeit, sich ungestört über einen langen Zeitraum mit einem vollständig eingerichteten, aber ungenutzten Wohnhaus zu beschäftigen, ist eine seltene Gelegenheit.
Wie waren die Lebensumstände, wie Haus und Ort im überschaubaren Siegerland, von dem aus Bernd und Hilla Becher ihre erste Arbeit über die Fachwerkhäuser begannen, um dann Europa und Nordamerika zu bereisen?
In dem Haus versammelt sich Familiengeschichte, Erinnerungsstücke der Großeltern, Dekorationsmalereien des Vaters Josef, die dort etwas fremden großbürgerlichen Möbel von Hillas Mutter aus Potsdam und die das Haus prägende Religiosität der unverheirateten Tanten von Bernd Becher.
Berta arbeitete als Rotkreuzschwester, Maria war Näherin und hatte als Zuverdienst Kostgänger. Bernd Becher hatte ein besonders enges Verhältnis zu seinen beiden Tanten, sie unterstützten ihn und später auch Hilla, trotz ihrer bescheidenen Möglichkeiten. Er liebte die Atmosphäre in dem kleinen Ort, er malte und zeichnete dort als junger Mann, es scheint eine Art Fluchtpunkt für ihn gewesen zu sein, da das Verhältnis zu seinem Vater, der sich einen anderen Lebensweg für seinen Sohn vorgestellt hatte, schwierig war. Er wollte, dass sein ältester Sohn den väterlichen Malerbetrieb übernimmt.
Das Haus, seit Jahren kaum bewohnt, schickte mich auf eine Zeitreise zwischen Neugierde und Melancholie. Laurenz Berges
Hanns-Josef Ortheil, geb. 1951, ist einer der bedeutendsten deutschen Gegenwartsautoren. Er verbrachte seine Kindheit im Westerwald, nur wenige Kilometer vom Becherhaus in Mudersbach entfernt, und schreibt in kunstliterarischen Texten wie "August Sander, der Westerwald, seine Bewohner und ich" an der Schnittstelle von Erinnerung und Photographie.
Laurenz Berges, geb. 1966, ist ein ehemaliger Meisterschüler Bernd Bechers. In seinem photographischen Werk erkundet er die schlichte Schönheit verfallener Orte in poetischen und zugleich streng dokumentarischen Bildern. Bei Schirmer/Mosel erschienen bereits seine Photobücher "Etzweiler", "Fotografien 1991–1995" und "Frühauf Danach".

Schirmer/Mosel. Mit einem Text von Hanns-Josef Ortheil. 112 Seiten, 42 Farbtafeln, 2 Abb. Format: 26 x 23,1 cm, gebunden. Deutsche Ausgabe.

Erscheinungstermin: Sommer 2022


Herbst 2022
Autor
Schnellsuche
Sprachen
Deutsch English
Währungen
osCommerce